Ausfahrten 2018

Ausfahrten des Sozialwerks im Jahr 2018

 

Dienstag, 08. Mai 2018: Frühlingsfahrt zum „Quellenhof“ in Ohlstedt

 

Donnerstag, 14. Juni 2018: Fahrt zum „Fasanenhof“ im Gut Jersbek bei Oldesloe

 

Donnerstag, 16. August 2018: Fahrt zum „Höpen“ in Schneverdingen

 

Dienstag, 25. September 2018: Fahrt zur „Wulfsmühle“ in Tangstedt (Südholstein)

 

Donnerstag, 06. Dezember 2018: Lichterfahrt durch die Innenstadt – vorher Einkehr

 

im „Goldenen Engel“ im Harburger Hafen

 

Haltepunkte für den Bus:

 

Alten- und Pflegeheim „Fallen Anker“ um 13.15 Uhr

 

Ernst und Claere Jung-Stiftung um 13.30 Uhr

 

Zimmer-Mohr-Stiftung Ebertallee um 13.45 Uhr

 

Bus-Haltestelle Böcklinstraße um 13.50 Uhr

 

Telefonische Anmeldung bitte ca. 7 Tage vor dem Abfahrtstag bei:

 

Frau von Rehren, Tel. 89 47 95

 

Frau Brandes, Tel. 89 86 64

 

Frau Hasenclever, Tel. 88 09 85 51

Die Verwendung Ihrer Spenden - z.B. Seniorenbetreuung

In enger Zusammenarbeit mit den zuständigen Mitarbeitern in den von uns betreuten Seniorenheimen und Sozialeinrichtungen unterstützen wir bedürftige Bewohner auf vielfältige Weise. Wir überlassen in begründeten Einzelfällen Lebensmittelgutscheine, die in bestimmten Geschäften einzulösen sind. Wir geben kleine Zuwendungen zu Geburtstagen oder Festen, die oftmals die einzigen Aufmerksamkeiten zu diesen Anlässen sind. Auch durch die Zahlung eines kleinen, monatlichen Taschengeldes ermöglichen wir den betroffenen Senioren die Erfüllung kleinerer Wünsche.

 

Ein fester Bestandteil sind auch die Ausfahrten in die Umgebung Hamburgs für die Teilnehmer aus den Seniorenheimen unserer Stadtteile und die Mitglieder des Bürgervereins. Das gemütliche Kaffeetrinken und der anschließende Spaziergang erfreuen sich großer Beliebtheit.

 

Die Betreuung von Senioren mit den unterschiedlichsten Bedürfnissen stellt uns immer wieder vor neue Aufgaben. Gern nehmen wir diese an und sind auch für Anregungen offen, aber ohne Ihre Spenden, die wir immer so zielgerichtet wie möglich verwenden, wären diese Aufgaben nicht zu erfüllen.

 

Wir danken Ihnen und hoffen weiter auf Ihre Großzügigkeit, damit wir unsere ehrenamtliche Tätigkeit weiter erfüllen können.

 

Ursula Ihrig

Mein erstes Jahr als Vorsitzende des Sozialwerks - Ursula Ihrig berichtet

Liebe Leser/innen,
 nun bin ich schon mehr als ein Jahr Vorsitzende des Sozialwerks. Ich habe sehr viel Erfahrungen sammeln
 können, viele 
ganz wunderbare Menschen
kennen gelernt
und ich finde die
 Arbeit des Sozialwerks einfach
großartig! 
Nach der Wahl
 war mir allerdings dann doch zunächst ein wenig mulmig zumute, weil ich mir nicht sicher war, ob ich den Aufgaben einer Vorsitzenden auch wirklich gerecht werde. Mut gemacht hat mir wieder einmal Herr Illig: „Sie werden schon sehen, das wird richtig gut und Sie müssen auch keine Angst haben. Die Mitglieder des Sozialwerks sind alle sehr erfahren. Die wissen, was zu tun ist und werden Ihnen helfen“. Wie recht er hatte!!

Im Laufe des vergangenen Jahres habe ich dies immer wieder bestätigt gefunden. Alle aktiven Mitglieder haben mich sehr unterstützt und mich soweit es möglich war zu den von ihnen betreuten Einrichtungen zu einem „Kennenlern-Besuch“ mitgenommen. Ich konnte feststellen, dass der Kontakt zwischen den Mitarbeitern der verschiedenen, vom Sozialwerk betreuten Einrichtungen und den Mitgliedern des Sozialwerks sehr gut ist und über die Jahre zu einer vertrauensvollen Zusammenarbeit geworden ist. Bei den doch ganz unterschiedlichen Einrichtungen, die ich in der „Kennenlern-Phase“ besucht habe, konnte ich viel über die Arbeit dort lernen mit ihren Problemen, Schwierigkeiten und Erfolgserlebnissen. In dem einen oder anderen Fall auch zusätzliche Unterstützung durch das Sozialwerk anbieten.

Sehr stark beeindruckt haben mich die dort tätigen Mitarbeiter. Die Arbeit, die sie machen, ist sehr oft nicht einfach und fordert viel von ihnen. Sie machen diese Arbeit aber mit viel Engagement und „Herzblut“. Es ist schön, solche Menschen kennen zu lernen und wir können alle froh sein, dass es sie gibt. In diesem ersten Jahr habe ich erfahren, wie sinnvoll und wichtig die Arbeit des Sozialwerks ist und dass sie unbedingt weitergeführt werden sollte. Der Bürgerverein Flottbek Othmarschen hat es richtig gut gemacht, als er vor mehr als 60 Jahren beschlossen hatte, diesen gemeinnützigen Verein zu gründen.

Zum Abschluss möchte ich allen unseren Spendern von ganzem Herzen danken, die durch ihre Spende unsere Arbeit unterstützen. Sie helfen uns bzw. den bedürftigen Mitbürgern in unseren Stadtteilen ungemein.

Ich freue mich schon auf das zweite Jahr mit den „Sozialwerkern“ und auf die nächsten Besuche bei den betreuten Einrichtungen.

 

Ihre Ursula Ihrig

 

Sie möchten alles über unser Sozialwerk wissen?

Dann klicken Sie gleich auf unseren neuen Flyer und erfahren Sie, wie das Sozialwerk arbeitet:

Sozialwerk Flyer 29.5.17.pdf
Adobe Acrobat Dokument 793.4 KB

Ein großer Dank an alle Spender!

Das Sozialwerk des Bürgervereins bedankt sich ganz herzlich bei allen Spenderinnen und Spendern, die uns mit ihren Zuwendungen auch im vergangenen Jahr unterstützt haben. Mit Ihrer Hilfe können wir auch in 2017 unsere ehrenamtliche Arbeit für Hilfsbedürftige in unseren Stadtteilen fortsetzen.

 

Dieses nette Bild wurde uns von der Leiterin der Loki-Schmidt-Schule überreicht. Es zeigt die Unterstellmöglichkeit für Rollstühle, deren Anschaffung wir unterstützt haben. Es ist in

 

gleichem Maße ein Dankeschön an unsere Spender und an uns Sozialwerker, denn ohne Ihre Hilfe gäbe es dieses Häuschen nicht.

 

Wir wünschen Ihnen alles Gute für das neue Jahr,

 

Ihre Sozialwerker

 

1. Vorsitzende: Ursula Ihrig
2. Vorsitzende: Ellen Liebherr
Schatzmeister: Helga Fox

Spendenkonto:

Hamburger Sparkasse (BLZ 200 505 50),

Konto 1043/219367,
IBAN: DE35 2005 0550 1043 2193 67,

BIC: HASPDEHHXXX   

Das  Sozialwerk wurde am 25.09.1956 als gemeinnütziger Verein gegründet.

Alle Mitglieder arbeiten ehrenamtlich.

Der Verein finanziert sich durch Spenden von Mitgliedern des Bürgervereins Flottbek-Othmarschen e. V. und von Freunden des Sozialwerks.