Arbeitskreise

Arbeitskreis Kommunales

Der Duden sagt zu kommunal: „die Gemeinde/n betreffend“.

Seit der Gründung beschäftigt sich unser Bürgerverein sowie interessierte und fachkundige Mitglieder regelmäßig mit Themen „vor Ort“ in Othmarschen und Flottbek. Häufig nehmen an diesen Sitzungen auch Gäste teil, die besondere Anliegen vortragen oder zu bestimmten Sachverhalten Ratschläge geben.


Stets gab es Anlass, mit Bürgern, Parteien oder Behörden über anstehende Maßnahmen und Probleme zu sprechen, zugleich aber auch Ideen und Vorschläge für Änderungen oder Verbesserungen einzubringen.


In der jüngeren Vergangenheit kümmerte sich der Arbeitskreis z.B. um den Platz Teufelsbrück, den Flottbeker Markt und Statthalterplatz. Nach wie vor aktuell sind die Schule Röbbek, der Beselerplatz, Hemmingstedter Weg (ZSU) und die Verdichtung wie auch Veränderung unserer Stadtteile durch Neubau.


Mitglieder des Arbeitskreises nehmen an Bezirksversammlungen (als Gäste) teil. So sind wir zumeist fachkundig informiert und können entsprechend agieren und reagieren.
Die Zusammenarbeit mit der IGW, der Kontakt mit unseren Bürgernahen Beamten der Polizei und die Verbindung mit anderen Vereinen in unserem Einzugsgebiet führen zum weiteren Gedankenaustausch und mehr Wissen.

Gerne laden wir auch zukünftig Mitbürger zu unseren Beratungen ein. Die derzeit acht Mitglieder des Arbeitskreises freuen sich alle sehr über weitere ständige „Mitstreiter“, die selbstverständlich erst zum Schnuppern kommen können. Rufen Sie uns bei Interesse unter Tel. 890 77 10 in der Geschäftsstelle an.

Manfred Walter


Der Arbeitskreis trifft sich jeden 1. Mittwoch im Monat um 16.00 Uhr in der Geschäftsstelle.

Bericht 2016

In elf Sitzungen hat der Arbeitskreis Kommunales u.a. folgende Themen behandelt:

- Am 4.April 2016 hat in der Volkshochschule eine öffentliche Anhörung zur Umgestaltung der Waitzstrasse bis zum Beseler Platz stattgefunden. Etwa 130 Besucher nahmen an der Veranstaltung teil. Mitarbeiter des Bezirksamts, Mitglieder des Verkehrsausschusses und Ingenieure des Planungsbüros berichteten über die geplanten Baumaßnahmen. Die Verkehrssicherheit für Fußgänger und Radfahrer soll erhöht werden. Dafür sollen die Bürgersteige und die Parkplätze verbreitert werden. Stabile Bänke auf den Bürgersteigen sollen den Fußgängern Schutz vor Unfällen mit Kraftfahrzeugen bieten. Fahrräder sollen nicht mehr auf dem Waitzplatz, sondern im Jeppweg abgestellt werden. Kranke Bäume (Kugelrobinien) sollen durch andere Bäume ersetzt werden. Im Jeppweg ist ein überdachter Abstellplatz für 130 Fahrräder gebaut worden. Der Waitzplatz hat einen neuen Plattenbelag erhalten. Über weitere Veränderungen (z.B. Aufstellung von Bänken als Ruhezone) sollte nachgedacht werden. Die weiteren Bauarbeiten sollen noch in diesem Jahr ausgeführt werden.

- Am 22. November 2016 hat das Bezirksamt Altona gemeinsam mit einer Landschaftsarchitektin in der VHS einen “Ideenworkshop” zur Aufwertung und Umgestaltung des Beselerplatzes durchgeführt. Die Anwohner sollten Anregungen über die Verbesserung der Grünanlagen abgeben. Aus der Reihe der ca. 30 Besucher wurde vorgeschlagen, die Beleuchtung zu verbessern, die Bänke und Papierkörbe zu erneuern, Hecken anzupflanzen und den Rasen besser zu pflegen. Die großen Glas- und Papiercontainer sollten weiterweg von Wohngebäuden an den nördlichen Rand der Grünanlagen zur Dürerstrasse verlegt werden. Etwa 300.000,00 € stehen für die Verbesserungsarbeiten zur Verfügung. Es bleibt abzuwarten, welche Vorschläge umgesetzt werden.

- Seit vielen Jahren hat sich der Arbeitskreis Kommunales mit dem Bau des Autobahndeckels über die A 7 befasst. Im Februar 2016 haben Senat und Bürgerschaft beschlossen, dass im Bereich Altona der verlängerte Deckel vom Volkspark im Norden bis zur Behringstrasse im Süden auf einer Länge von 2.320m gebaut werden soll. Im Bereich Schnelsen haben die Bauarbeiten bereits begonnen und sollen bis 2018 beendet sein. Im Bereich Stellingen soll der Deckel bis 2020 und im Bereich Altona von 2020 bis 2025 fertiggestellt werden.

- Der Bau des Deckels über die Autobahn eröffnet die Möglichkeit, ca.3.200 Wohnungen zu bauen. Kleingärten am Rande der Autobahn sollen auf den Deckel verlegt werden. Auf dem Gelände der Kleingärten sollen Wohnungen errichtet werden. Im Bereich Volkspark sollen auf der Fläche der Bahrenfelder Trabrennbahn und von Kleingärten ca. 2.000 Wohnungen erstellt werden.Im März 2016 berichtete Herr Michalke, Sprecher der “Bürgerinitiative Volkspark e.V.”, in unserem Bürgerverein über die Probleme, die dabei zu erwarten sind. Der Straßenverkehr soll über den Holstenkamp (über die A 7 hinweg) in westlicher Richtung durch die Luruper Hauptstrasse und die Notkestrasse in die Elbvororte und nach Wedel geleitet werden. Die Anwohner befürchten erhebliche Lärm- und Feinstaubbelastungen aus dem starken Durchgangsverkehr und dem Verkehrszuwachs aus den Neubauten.

- Im Othmarscher Kirchenweg sollen 85 Wohnungen auf einem Gelände errichtet werden, das zur Zeit als Sportplatz für die Loki-Schmidt-Schule genutzt wird. Im Februar 2016 informierte die Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen in der Elbschule Holmbrook die ca.100 Besucher über die Planung. Die Schüler sollen dann Sportunterricht auf den neu zu bauenden Sportanlagen in der Baurstrasse erhalten. Es wird sicherlich viel Zeitaufwand für alle Lehrer und Schüler bedeuten, wenn der Sportunterricht so weit von der Schule entfernt stattfinden soll. Über neue Lösungen für die ortsnahe Sportversorgung (z.B. durch kleine Multifunktionsspielfelder bei den Schulen) wird nachgedacht.

- Der Zuzug vieler Flüchtlinge hat im Jahr 2016 erhebliche Probleme geschaffen Im Bereich Othmarschen wurden 208 Flüchtlinge im Holmbrook in festen Pavillonbauten untergebracht. Es ist vorgesehen, in der Baurstrasse auf einem Gelände neben dem Parkhaus beim UCI-Kino ca.180 Wohnungen zu bauen. Strittig ist, wie viele Flüchtlinge hier aufgenommen werden sollen. Wichtig wird sein, wie viele Flüchtlinge in den nächsten Jahren nach Hamburg kommen. Zunächst soll für die Fläche in der Baurstrasse, die als Gewerbegebiet ausgewiesen ist, ein Bebauungsplan erarbeitet werden.

- Im Koalitionsvertrag zwischen der SPD und der GAL wurde vereinbart, dass der Fahrradverkehr in Hamburg gefördert werden soll. Im Frühjahr 2016 hat der Senat mit allen Bezirksämtern ein “Bündnis für den Radverkehr” abgeschlossen. Auf dem Gebiet der Stadt Hamburg sollen 280 km Velorouten gebaut werden. Im Stadtteil Othmarschen soll eine Veloroute beim Röperhof die Autobahn A 7 überqueren und über die Straße Hochrad in Richtung Blankenese führen. Eine Anbindung an die S-Bahnstation Othmarschen und die Waitzstraße soll geprüft werden.

- In einer öffentlichen Informationsveranstaltung am 21. September 2016 im Rathaus Altona hat die Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen über Plänen unterrichtet, dass der Fernbahnhof Altona mit den Eisenbahnfernverbindungen an die S-Bahnstation Diebsteich verlegt werden soll. Oberbaudirektor Walter stellte dar, dass der neue Fernbahnhof seiner städtebaulichen Bedeutung entsprechend ein repräsentatives Empfangsgebäude mit Bahnhofshalle und zusätzlich zwei Hochhäuser mit 15 bis 20 Geschossen erhalten soll. Wir haben darüber in “Unser Blatt” vom November 2016 berichtet. Weitere Planungen für den neuen Bahnhof ( es folgt ein internationaler Architektenwettbewerb) und für die Infrarstruktur des Bahnhofumfeldes werden erarbeitet.

 

Ralph Wittchen

Arbeitskreis Öffentlichkeitsarbeit

Aufgaben:
Mitgliederwerbung, Organisation von Veranstaltungen des BV, Erstellung von Werbeunterlagen, Kontakte zu Schulen, Ärzten, Kirchen,  Geschäften, Altenheimen, Sportvereinen, Zusammenarbeit mit der IG Waitzstraße etc.

 

Ziele:
Image-Bildung, Image-Pflege, Steigerung des Bekanntheitsgrades, Werbung von neuen Mitgliedern

 

Treffen:   

Die Mitglieder des Arbeitskreises treffen sich an jedem 2. Mittwoch im Monat um 17.00 Uhr für ca. 2 Stunden in unserem Büro in der Waitzstraße 26.

 

Leitung:   

Herr Rainer Rühle

 

Wie weiter:

Bei Interesse an einer Teilnahmenahme rufen Sie bitte in unserem Büro an. Wir freuen uns immer über neue aktive Mitglieder!

Bericht 2016

Bericht Arbeitskreis Öffentlichkeitsarbeit 2016

Herr Senger hat im Frühjahr des Jahres 2016 die Leitung des Arbeitskreises an Herrn Rühle übergeben. Ihm gebührt großer Dank für seine Leistungen, die er weiterhin unermüdlich erbringt.

Das vorrangige Ziel des Arbeitskreises besteht darin, Ideen zu entwickeln, wie neue Mitglieder gewonnen werden können. Sollte der Mitgliederschwund nicht gestoppt werden können, stieße der Bürgerverein bald an seine finanziellen Grenzen, so dass dessen Auflösung droht.

Mehr als 10 Mitglieder des Bürgervereins haben sich am 9.4.2016 an der Aktion “Hamburg räumt auf” beteiligt und Plätze, Wege und Grünflächen von weggeworfenen Sachen (Dosen, Flaschen, Kronkorken, Zigarettenkippen, Zeitungen u. dgl. ) gereinigt.Herr Simmon hat für die Teilnehmer wieder den von der Fa. Hübenbecker zubereiteten Eintopf gespendet.

Das beidseitig auf weißem Papier bedruckte Informationsblatt “Wer sind wir” ist auf den aktuellen Stand gebracht worden.

Das Sommerfest am 25.6.2016 auf dem Gelände der Volkshochschule war leider durch regnerisches Wetter beeinträchtigt. Die Aula mit den Ständen der Arbeits- und Gesprächskreise sowie des Sozialwerks und Archivvereins wurde daher nur mäßig besucht.

Im Juli-Heft von “Unser Blatt” ist eine ganzseitige, mit Anschrift und Telefonnummer versehene “Hilfe zur Suche von Café’s/Imbissen/Gaststätten und Restaurants in Othmarschen und Flottbek” veröffentlicht worden.Die an die dort aufgeführten 39 Lokale gerichtete Bitte, für diese kostenlose Werbemaßnahme das Sozialwerk oder Archivverein mit einer Spende zu bedenken, ist leider nur von einem Restaurant erfüllt worden.

Für die Benennung des Platzes am Nebeneingang S-Bahn/Waitzstrasse sind zahlreiche Vorschläge eingegangen. Die meisten lauteten “Waitzplatz”. Für diese inoffizielle Bezeichnung hat sich auch die Bezirksverwaltung ausgesprochen.

Auf Reaktion auf die Anzeige im September-Heft von “Unser Blatt” betr. Hilfe bei der Buchhaltung und beim Verfassen von Kurzberichten über kommunale Themen in “Unser Blatt” hat sich dankenswerter Weise unser Mitglied Herr Jungnickel bereit erklärt, zwecks Einsparung von Kosten die Buchhaltungs-Aufgaben zu übernehmen.

Beim “Lichterfest” am 29.9.2016 hat der Bürgerverein eine Tombola zu Gunsten des Sozialwerks veranstaltet. Auch diese war leider wie im Vorjahr durch schlechtes Wetter beeinträchtigt. Wir hätten sonst noch mehr als die 716,04 Euro Überschuss an das Sozialwerk auskehren können. An die zahlreichen Spendern der 100 Gewinne ist ein Dankesschreiben gerichtet worden. Ein besonderer Dank gebührt Frau Harmssen, die mehr als die Hälfte der Gewinne eingeworben hat, Frau Martiensen, die eine Überdachung für den Stand gespendet hat, Herrn Senger für die Gestaltung des Standes und den Damen Börm, Lau und Pöttger sowie Herrn Dr. Wittchen für den Verkauf der Lose.

Mitglieder des Bürgervereins bereiten schon seit längerer Zeit die Veranstaltungen zur Feier von “700 Jahre Othmarschen” vom 25.6. bis zum 2.7.2017 vor. Besonders aktiv sind Herr Walter sowie Frau Martiensen und das Ehepaar Beilfuß, das die Chronik gestaltet.

Der Artikel im November-Heft von “Unser Blatt” (Mitgliedschaft zu Weihnachten verschenken) ist leider ergebnislos geblieben.

 

Rainer Rühle